logo rentenberatung kleinlein

rentenbescheid stempel 2

Rentensteigerung
Erwin Wodicka/Shotshop.com

Rentensteigerung im Westen um 4,39 Prozent und im Osten um 5,86 Prozent

Gemäß den aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes und der Deutschen Rentenversicherung Bund werden gesetzlichen Renten ab dem 1. Juli 2023 in den alten Bundesländern um 4,39 Prozent und in den neuen Bundesländern um 5,86 Prozent steigen. Somit wird der aktuelle Rentenwert im Westen und Osten gleich sein. Aufgrund einer höheren Lohnsteigerung im Osten wird die Rentenangleichung ein Jahr früher als gesetzlich vorgesehen erreicht.
Die Erhöhung der Renten um 4,39 Prozent im Westen und um 5,86 Prozent im Osten ist auf die positive wirtschaftliche Entwicklung und die Lohnsteigerungen zurückzuführen. Das Sicherungs- bzw. Rentenniveau bleibt stabil bei über 48 ...

Weiterlesen: Erneute Rentenerhöhung zum 01.07.2023

Erwerbsminderungsrente
Erwin Wodicka/Shotshop.com

Anhebung der Erwerbsminderungsrente fällt für Bestandsrentner aus

Am 10.11.2022 hat das Bundessozialgericht (BSG) in zwei Fällen (B 5 R 29/21 R und B 5 R 31/21 R) darüber entschieden, dass Bezieher einer Erwerbsminderungsrente, die bereits vor dem 01.01.2019 im Rentenbezug gestanden haben, keinen Anspruch auf eine höher Erwerbsminderungsrente haben. Für die sogenannten Bestandsrentner scheidet eine Anhebung der sog. Zurechnungszeiten aus. D.h. diese Rentenbezieher bleiben für eine Anhebung der Rentenbezüge, wie es für die ab 2018 und ab 2019 neu bewilligten Renten der Fall war, unberücksichtigt (s. Artikel „Erwerbsminderungsrenten erhöhen sich“ und „Neue Rentenreform zum 01.01.2019“)

Die vor dem BSG klagenden Rentner ...

Weiterlesen: Bestandsrentner erhalten keine höhere Erwerbsminderungsrente

Hinzuverdienst
Kasper Nymann/Shotshop.com

Neue Regelung bei den Hinzuverdienstgrenzen für Altersrentner und EM-Rentner ab 2023

Mit dem Gesetz zur Änderung des Vierten Buches Sozialgesetzbuch und anderer Gesetze (8. SGB IV-Änderungsgesetz) hat der Gesetzgeber eine wesentliche Anpassung bzw. Verbesserung bei den Altersfrührentnern und Beziehern einer Erwerbsminderungsrente beschlossen. Es geht dabei um den Wegfall der Hinzuverdienstgrenze für Bezieher einer Altersrente vor Beginn der Regelaltersgrenze sowie eine Anhebung der Hinzuverdienstmöglichkeit für Erwerbsminderungsrentner ab dem 01.01.2023.

Veränderungen bei den vorzeitigen Altersrenten

Ab dem 01.01.2023 dürfen Bezieher einer Altersrente vor der Regelaltersgrenze in unbegrenzter Höhe hinzuverdienen, ohne dass es ...

Weiterlesen: Änderungen der Hinzuverdienstgrenzen für Altersrentner und EM-Renter ab 2023

Rentenbescheid
Erwin Wodicka/Shotshop.com

Unübersichtliche Rentenbescheide

Viele Tausende Rentenbescheide wurden wegen Fehlerhaftigkeit beanstandet. Deshalb hat das Bundessozialgericht (BSG) entschieden, dass künftig durch die Deutsche Rentenversicherung (DRV) wieder mehr Informationen in den Bescheiden hinsichtlich der Rentenfeststellung und Rentenberechnung angegeben werden müssen.

Das höchste deutsche Sozialgericht unterstützt mit seiner Entscheidung die wiederholten Appelle und Aufforderungen der unabhängigen Rentenberater im Hinblick auf eine höhere Nachvollziehbarkeit und Transparenz bei den Rentenbescheiden.

Übereinstimmung besteht mit Sicherheit bei allen Beteiligten dahingehend, dass Entscheidungen von Behörden in einer allgemeinverständlichen Sprache ...

Weiterlesen: Rentenbescheide immer wieder fehlerhaft

Erhöhung EM-Rente
Gk/Shotshop.com

Anpassung der Rentenhöhe für Bestandsrentner einer EM-Rente

Die Bundesregierung hat am 13.04.2022 einen Entwurf zur Verbesserung von Leistungen bei bestehenden Erwerbsminderungsrenten sowie einen Gesetzesentwurf zur Rentenanpassung 2022 beschlossen. Im Rentenanpassungs- und Werwerbsminderungsrenten-Bestandsverbesserungsgesetz werden Regelungen zur Rentenanpassung 2022, sowie ein pauschaler Zuschlag für Bestandsrenten, die bisher von der Verlängerung der Zurechnungszeit für Rentenzugänge nicht berücksichtigt wurden, festgelegt. Das Gesetz wird ab dem 01. Juli 2024 in Kraft treten.

Verbesserungen für Rentenbezieher von Erwerbsminderungsrenten wurden bereits im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung festgelegt. Von den ...

Weiterlesen: Erwerbsminderungsrenten werden ab Juli 2024 erhöht

Arbeitsausfalltage
Erwin Wodicka/Shotshop.com

Arbeitsausfalltage im Beitrittsgebiet als rentenrechtliche Zeit

Für Versicherte der ehemaligen DDR ergeben sich die Zeiten der Arbeitsunfähigkeit sowie der Mutterschutzfristen aus den früheren Ausweisen für Arbeit und Sozialversicherung (SVA). Dieser sog. „Sozialversicherungsausweis“ musste im Beitrittsgebiet von den Arbeitgebern der Beschäftigten geführt werden. Allerdings ist immer wieder aufgefallen, dass in den Betrieben die einzelnen Zeiträume der Arbeitsunterbrechung in Bezug auf Krankheit und Schwangerschaft nicht immer ordnungsgemäß geführt wurden. Stattdessen erfolgte für das jeweilige Kalenderjahr eine Gesamtsumme der angefallenen Arbeitsausfalltage.

Nach § 252a Abs. 2 Sozialgesetzbuch Nr. 6 (SGB VI) werden ...

Weiterlesen: Rentenrechtliche Bewertung von Arbeitsausfalltagen in der ehem. DDR

beschäftigter Rentner
PhotoDoc/Shotshop.com

Höhere Hinzuverdienstgrenze bleibt auch für 2022 bestehen

Rentner, die die Regelaltersgrenze noch nicht erreicht haben, man spricht dabei von Altersfrührentner, können auch im Jahr 2022 bis zu 46.060 € hinzuverdienen, ohne dass es zu einer Rentenkürzung kommt.

Altersfrührentner gehören zu dem Personenkreis, die eine Altersrente beziehen, aber die Altersgrenze für eine Regelaltersrente noch nicht erreicht haben. D.h. diese Rentner beziehen eine Altersrente für besonders langjährig Versicherte, Altersrente für langjährig Versicherte oder eine Altersrente für schwerbehinderte Menschen. Rentner, die eine vorzeitige Altersrente beziehen, müssen somit Hinzuverdienstgrenzen beachten. Werden diese überschritten, droht eine ...

Weiterlesen: Erhöhte Hinzuverdienstgrenze für Altersfrührentner 2022

Rentenerhöhung
Gk/Shotshop.com

Rentensteigerung für 2022 um 5,35 % bzw. 6,12 %

Für die Rentnerinnen und Rentner wird es zum 01.07.2022 eine erhebliche Rentenerhöhung geben. Nach einer ersten Prognose war von einer Rentensteigerung für die Westrentner in Höhe von 5,2 Prozent ausgegangen worden. Bei den Rentnern in den neuen Bundesländern ging man ursprünglich von einr Erhöhung von 5,9 Prozent aus. Die nunmehr am 22.03.2022 veröffentlichten Neuberechnungen des Statistischen Bundesamtes sowie der Deutschen Rentenversicherung und dem Bundesarbeitsministeriums ergeben nunmehr einen noch höhrer Rentensteigerung zum 01.07.2022. Demnach werden die Westrenten um 5,35 % und die Ostrenten sogar um 6,12 % erhöht.

Es handelt sich dabei um die höchste Anpassung der ...

Weiterlesen: Deutliche Rentenerhöhung zum 01.07.2022

Ausgleich der Schulzeiten durch Beitragszahlung

Schul- und Studienzeiten ab dem 17. Lebensjahr werden bei der Berechnung der Rente als Anrechnungszeiten hinzugerechnet. Diese Zeiten werden berücksichtigt, obwohl man keine Beiträge gezahlt hat. Man kann aber auch etwas für die Höhe der Rente tun, indem man für Schulzeiten vor dem 17. Lebensjahr freiwillig Beiträge zahlt.

Nachfolgend wird das Wie und unter welchen Voraussetzungen das funktioniert näher erläutert.

Ist es sinnvoll für Schulzeiten Rentenbeiträge zu zahlen?

Unter Umständen ist es durchaus sinnvoll für Zeiten des Schulbesuchs Rentenbeiträge zu leisten. Nicht nur, dass sich dadurch die Rente erhöht, man kann dadurch eventuell auch früher in Rente gehen. Man muss ...

Weiterlesen: Freiwillige Rentenversicherungsbeiträge für Schulzeiten

Agentur für Arbeit
G. K./Shotshop.com

Rentenpunkte bei Bezug von Arbeitslosengeld

Die rentenrechtliche Bewertung für Zeiten der Arbeitslosigkeit in der gesetzlichen Rentenversicherung sind in den vergangenen Jahrzehnten unterschiedlich berücksichtigt worden. Demnach sind Zeiten der Arbeitslosigkeit mit oder ohne den Bezug von Arbeitslosengeld auf Grund der folgenden Zeitschienen getrennt voreinander zu behandeln:

  • bis zum 30.06.1978
  • vom 01.07.1978 bis 31.12.1982
  • vom 01.01.1982 bis 31.12.1991
  • ab 01.01.1992

Die Anspruchsvoraussetzungen für die rentenrechtliche Anerkennung von Zeiten der Arbeitslosigkeit sind in @ 58 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 Abs. 2, Abs. 4 Sozialgesetzbuch Teil 6 (SGB VI) geregelt. Für Zeiten bis zum 31.12.1997 gelten noch die Übergangsvorschriften der ...

Weiterlesen: Rentenrechtliche Bewertung für Zeiten der Arbeitslosigkeit

Service

Der Rentenberater berät, unterstützt und vertritt Sie in den Bereichen gesetzliche Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung.

 

KOMPETENT

DURCHSETZUNGSFÄHIG

ZIELFÜHREND

rentenberater2