logo rentenberatung kleinlein

rentenbescheid stempel 2

Senkung Rentenversicherungsbeitrag
Senkung Rentenversicherungsbeitrag

Ab 01.01.2013 18,9 %

Der Bundestag hat in seiner Sitzung am 25.10.2012 die Senkung des Beitrages zur gesetzlichen Rentenversicherung ab dem 01.01.2013 von aktuell 19,6 % auf 18,9 % beschlossen. Der Beitragssatz in der knappschaftlichen Rentenversicherung ermäßigt sich von derzeit 26 % auf 25,1 %. Der hierfür geschaffene Gesetzentwurf wurde gegen die Stimmen der SPD, Bündnis 90/Die Grünen und den Linken genehmigt.
Der Vorschlag der SPD den aktuellen Rentenversicherungsbeitrag zur Stabilisierung der Geldreserven in der Rentenversicherung wurde von den übrigen Parteien abgelehnt.

Höhere Einkommensgrenze Minijob
Höhere Einkommensgrenze Minijob

Automatische Rentenversicherungspflicht und Anhebung der Grenzen

Der Bundestag hat heute dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung über die Anhebung der Einkommensgrenze bei geringfügig Beschäftigten befürwortet. Demnach wird zum 01.01.2013 die Geringfügigkeitsgrenze von derzeit 400 € auf 450 € (ab 01.10.2022 = 520,00 Euro) monatlich angehoben. Es besteht dann Steuer- und Sozialversicherungsfreiheit bis zu einem monatlichen Verdienst von 450,00 €. Außerdem sieht das Gesetz vor, dass ab 2013 geringfügig Beschäftigte rentenversicherungspflichtig werden. Angedacht ist, dass künftig 3,9 % vom Verdienst an die Deutsche Rentenversicherung abzuführen sind. Der Prozentsatz setzt sich aus der Differenz des vom Arbeitgeber zu ...

Weiterlesen: Höhere Verdienstgrenze für Minijobs ab 2013

Zeiten die im Rentenrecht angerechnet werden –Berücksichtigungszeiten

Mit der Einführung des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch wurden im Jahr 1992 neben den Beitrags- und beitragsfreien Zeiten, als Besonderheit die Berücksichtigungszeiten eingeführt. Wobei hier noch zwischen Zeiten wegen der Erziehung eines Kindes und solchen wegen der ehrenamtlichen Pflege eines Pflegebedürftigen unterschieden wird.

Die Berücksichtigungszeiten im Rentenrecht wurden durch den Gesetzgeber eingeführt um unter Umständen vorhandene Lücken im Versicherungsleben zu schließen, die durch die Ausführung einer pflegenden Tätigkeit oder durch die Erziehung eines Kindes zustande kommen. Berücksichtigungszeiten sind wertvoll aber im Vergleich zu den ...

Weiterlesen: Berücksichtigungszeiten in der Rentenversicherung

Auslandsrenten beitragspflichtig zur Sozialversicherung

Beitragspflicht für Auslandsrenten

Am 14. April 2011 wurde vom Bundestag das „Gesetz zur Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit in Europa“ verabschiedet. Das am 29. Juni 2011 in Kraft getretene Gesetz regelt die Einzelheiten der Umsetzung von Verordnungen der Europäischen Union (Verordnung (EG) Nr. 883/2004 und Verordnung (EG) Nr. 987/2009).

Ab dem 01. Juli 2011 unterliegen Rentenbezüge aus dem Ausland der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Bis zum 30. Juni 2011 galt die Versicherungspflicht lediglich für Versorgungsbezüge aus dem Ausland. Mit der gesetzlichen Neuregelung erfolgt die Gleichstellung von Beziehern einer ausländischen Rente mit denen, die eine Rente von einem ...

Weiterlesen: Auslandsrenten beitragspflichtig zur Sozialversicherung

Absicherung der Rente durch freiwillige Beitragszahlung

Freiwillige Rentenversicherung: Sicherung der Rente

Die gesetzlichen Rentenversicherung erfasst nahezu alle Arbeitnehmer: Sie sind  pflichtversichert, die Beiträge werden automatisch eingezahlt. Wenn jemand jedoch keine Pflichtversicherung aufweist, hat er immer noch die Möglichkeit der freiwilligen Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung. Zweckmäßig ist eine derartige freiwillige Versicherung deshalb, damit ein Rentenanspruch erworben oder aufrechterhalten werden kann. Drei Viertel der freiwillig Versicherten sind Frauen. Laut Angaben der Deutschen Rentenversicherung waren  Ende 2009 fast 350.000 Personen auf diesem Wege versichert.

Freiwillige Beiträge für die Altersrente

Für eine Altersrente ab dem 65 ...

Weiterlesen: Absicherung der Rente durch freiwillige Beitragszahlung

Handwerkerpflichtversicherung soll abgeschafft werden

Keine verpflichtende Mitgliedschaft

Die Rentenreformpläne des Bundesarbeitsministeriums sehen vor, dass die Pflichtversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung für selbständige Handwerker künftig wegfallen soll.
Selbständige, die in die Handwerksrolle eingetragen sind, waren bereits eit 1939 rentenversicherungspflichtig gewesen. Demnach musste man als selbständiger Handwerker mindestens 18 Jahre lang Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Durch die geplante gesetzliche Regelung zur privaten Altersvorsorge wird wahrscheinlich die Handwerkerpflichtversicherung aufgegeben.
Selbständige Handwerker können demnach künftig sich privat versichern und bei der Deutschen Rentenversicherung den Ausschluss der ...

Weiterlesen: Handwerkerpflichtversicherung soll abgeschafft werden

Rentenversicherungskonto

Jeder Bürger, der in der Gesetzlichen Rentenversicherung versicht ist oder dort einmal versichert war, besitzt ein Versicherungskonto. Dieses Konto stellt die Grundlage für die aktuelle respektive die spätere Gewährung von Leistungen und ist gleichzeitig ein Abbild der sog. Erwerbsbiographie der einzelnen Versicherten. Dies dann, sofern freiwillige oder Pflichtbeiträge entrichtet worden oder andere rentenrechtliche Zeiträume vorhanden sind.

Die im Versicherungskonto enthaltenen Daten

Die Gesetzliche Rentenversicherung führt das Versicherungskonto über eine Rentenversicherungsnummer. Dabei handelt es sich um eine personalisierte Versicherungsnummer und die ersten beiden Ziffern geben einen Rückschluss ...

Weiterlesen: Das Versicherungskonto in der Rentenversicherung

Rente wird (vorerst) nicht gekürzt

Wird eine Rente noch vor dem Erreichen der Regelaltersgrenze gezahlt, ist ein Nebenverdienst auf die Rente grundsätzlich anzurechnen.
Dies gilt dann, wenn der Hinzuverdienst den Grenzbetrag von 6.300,00 € brutto im Jahr übersteigt. Ist dies der Fall kommt es zu einer Kürzung oder im schlimmsten Fall sogar zur Einstellung der Rentenzahlung. Die Kürzung oder der Entzug gelten auch bei Beziehern einer Rente wegen Erwerbsminderung.
Aufwandsentschädigungen die auf Grund einer ehrenamtlichen Tätigkeit im Bereich der Sozialversicherung (z. B. Versichertenälteste) oder in Gemeinden (z. B. Bürgermeister) gezahlt werden, müssen grundsätzlich ebenfalls als Hinzuverdienst bei der Rente mit ...

Weiterlesen: Aufwandsentschädigung für Ehrenamt ist kein Hinzuverdienst

Die Bundesregierung hat die Senkung des Rentenversicherungsbeitrags zum 01.01.2012 beschlossen. Entgegen früherer Mitteilungen und Expertenprognosen (s. Artikel Kräftige Rentenerhöhung und Beitragssatzsenkung in 2012) wird der Beitragssatz zum Jahreswechsel von derzeit 19,9 % auf 19,6 % abgesenkt.
Durch die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt, verbunden mit der Reduzierung der Arbeitslosigkeit und ansteigender Löhne, konnte diese Beitragsentlastung erst möglich gemacht werden.

Der in den letzten beiden Jahren ausgelöste und noch andauernde wirtschaftliche Aufschwung, hat den Trägern der Deutschen Rentenversicherung erhebliche Mehreinnahmen eingebracht. Dadurch konnten Rücklagen angehäuft werden.
Somit wurde die gesetzlich ...

Weiterlesen: Rentenbeitrag sinkt 2012 auf 19,6 %

Klärung Rentenversicherungskonto

Für jeden gesetzlich Rentenversicherten werden die Daten seines Versicherungslebens in einem so genannten Rentenkonto gespeichert. Aus diesem Rentenkonto werden im Versicherungsfall - dies kann der Eintritt ins Rentenalter aber auch die Notwendigkeit einer Rehabilitationsmaßnahme sein – die Ansprüche und die Höhe der entsprechenden Zahlungen an den Versicherten ermittelt. Die Verantwortung für die Vollständigkeit eines Rentenkontos liegt neben den Arbeitgebern, den Krankenkassen und der Deutschen Rentenversicherung auch bei jeden einzelnen Versicherten.

Jahresmeldung

Die Arbeitgeber sind verpflichtet, bis zum 30. April eine Meldung über das versicherungspflichtige Entgelt des Vorjahres, die so ...

Weiterlesen: Rentenkonto überprüfen

Service

Der Rentenberater berät, unterstützt und vertritt Sie in den Bereichen gesetzliche Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung.

 

KOMPETENT

DURCHSETZUNGSFÄHIG

ZIELFÜHREND

rentenberater2