Drucken

Ausbildungszeiten

am .

Ausbildung wird bei der Rente nicht mehr angerechnet

Mit in Kraft treten der letzten Rentenreformgesetze werden zum größten Teil (Schul)Ausbildungs- oder auch Studienzeiten für die Rente nicht mehr berücksichtigt. Für die künftigen Rentner bedeutet dies eine Kürzung der Rentenhöhe. Ihr Rentenberater Kleinlein hat Ihnen die wichtigsten Informationen zusammengestellt.

Wer ist Betroffener

 

Bei einem Rentenbeginn ab 2009 wirkt sich nur noch der Besuch einer Fachschule und eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme rentensteigernd aus.

Beginnt die Rente vor dem Stichtag 01.01.2009 gelten sogenannte Übergangsregelungen. Das heißt, dass sich für diesen Personenkreis der Besuch für Schule und Hochschule noch rentensteigernd auswirkt, aber Schrittweise je nach Rentenbeginn abgesenkt wird.

Welche Änderungen ergeben sich daraus

Ab sofort werden nur noch Zeiten nach dem 17. Geburtstag berücksichtigt. Diese Zeit wird als Anrechnungszeit bezeichnet. Die Zeiten als Anrechnungszeiten wirken sich nicht rentensteigernd aus sondern werden als sogenannte Wartezeit (Vorversicherungszeit) zur Erreichung der verschiedensten Rentenarten gewertet.

Werden alle Schul- oder Hochschulzeiten gleich behandelt

Wie immer, gibt es beim Rentenrecht einige Ausnahmen. Grundsätzlich wirken sich Schulzeiten die sich sofort an eine Berufsausbildung oder Tätigkeit anschließen rentensteigernd aus und werden auch entsprechend berücksichtigt.

Aus diesem Grund ist die durch den Rentenversicherungsträger regelmäßig zur Verfügung gestellte Renten-Information oder der Rentenbescheid genau zu überprüfen. Gerade die Personen, die eine Meisterschule, Fachschule oder ein Berufsvorbereitungsjahr durchgeführt haben sollten genau prüfen, ob die Zeiten richtig berücksichtigt wurden.

Oftmals ist dem Rentenversicherungsträger nicht bekannt, um welche Art von Schule es sich überhaupt gehandelt hat.

Aus der nachfolgenden Übersicht möchte ich Ihnen einen Überblick verschaffen, welche Ausbildungsarten anerkannt werden und ob sich evtl. eine Rentensteigerung daraus ergibt.

Wie wirkt sich die Neuregelung auf die Rentenhöhe aus

Eine generelle Aussage kann darüber nicht getroffen werden. Im Durchschnitt sind es etwa 15,-- € im Monat weniger. Bei studierten Personen die einen hohen Verdienst haben, kann das schon einen Rentenverlust von fast 59,-- € im Monat bedeuten.

An der Neuregelung kann man erkennen, dass Personen mit einer Mittleren Reife und anschließender Berufsausbildung und dann sofort berufstätig werden besser gestellt sind, als Personen die studiert haben.

Dies deshalb, weil während einer beruflichen Ausbildung Gehalt und damit auch Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt werden die sich damit rentensteigernd auswirken.

Tipps

Ø Überprüfen sie bei ihrer letzten Renteninformation ihr Rentenkonto ob alle Ausbildungszeiten korrekt berücksichtigt wurden.

Ø Werden die Ausbildungszeiten im Rentenkonto ausgewiesen, aber sind keine Beiträge angezeigt, dann überprüfen sie bitte ihre Unterlagen darüber, welche Schule bzw. Ausbildung sie gemacht haben.

Ø Handelt es sich bei der Ausbildung um eine Zeit, die sich rentensteigernd auswirkt, ist beim Rentenversicherungsträger eine Kontenklärung durchzuführen.

Ø Fügen Sie alle Zeugnisse oder Nachweise bei, aus denen hervorgeht, dass die Ausbildung mit dem Beruf im  Zusammenhang steht.

Für weitere Fragen oder auch zur Durchführung einer Kontenklärung steht ihnen ihr Rentenberater Marcus Kleinlein gerne zur Verfügung.

Ausbildungszeiten vor dem 17. Lebensjahr

Für die Rente zählten früher noch Ausbildungszeiten vor dem 17. Lebensjahr. Mit den letzten Rentenreformgesetzen wurde diese Regelung abgeschafft. Es werden somit nur noch Zeiten nach dem 17. Lebensjahr angerechnet.

Ausbildung

Wertung für die Rente

Auswirkung auf die Rentenhöhe?

Hauptschule

Keine Anrechnungszeit vor dem 17. Geburtstag Keine Auswirkung

Realschule

Keine Anrechnungszeit vor dem 17. Geburtstag Keine Auswirkung

Gymnasium

Keine Anrechnungszeit vor dem 17. Geburtstag Keine Auswirkung

Ausbildungszeiten nach dem 17. Lebensjahr

Jede Schul- oder Hochschulausbildung wird von der Rentenversicherung einzeln überprüft. Dabei geht es darum, ob die Zeiten der Rente überhaupt anerkannt werden und ob sich diese Zeiten rentensteigernd auswirken.

Ausbildung

Wertung für die Rente

Auswirkung auf die Rentenhöhe?

Gymnasium

Berücksichtigung als Anrechnungszeit für max. 8 Jahre unter Anrechnung vorangegangener Schulzeiten Keine Auswirkung

Fachoberschule

Berücksichtigung als Anrechnungszeit für max. 8 Jahre unter Anrechnung vorangegangener Schulzeiten. Keine Auswirkung

Berufliche Ausbildung in außerbetrieblichen
Einrichtungen

zählt als Pflichtbeitrag mit 75 % der Entgeltpunkte Anerkennung für drei Jahre

Berufsvorbereitungsjahr

Pflichtbeitrag mit 75 % der Entgeltpunkte

Anerkennung für max. drei Jahre

Überbetriebliche Bildungsstätten
(ähnlich wie Berufsschule)

Pflichtbeitrag mit 75 % der Entgeltpunkte

Anerkennung für die gesamte Zeit

Berufsgrundbildungsjahr

Pflichtbeitrag mit 75 % der Entgeltpunkte

Anerkennung für max. drei Jahre.

Berufsschule

Berücksichtigung, da berufliche Ausbildung

Anerkennung auch dann, wenn es evtl. eine zweite Ausbildung ist.

Berufsfachschule

Berücksichtigung,wenn die Schule nach dem 17. Lebensjahr besucht wird

Anerkennung für max. drei Jahre

Höhere Berufsfachschule

Berücksichtigung, wenn die Schule nach dem 17. Lebensjahr besucht wird

Anerkennung für max. drei Jahre

Handelsschule

Berücksichtigung mit 75 % des Durchschnittsentgelts

Anerkennung für max. drei Jahre

Höhere Handelsschule

Berücksichtigung mit 75 % des Durchschnittsentgelts

Anerkennung für max. drei Jahre

Meisterschule

Berücksichtigung als Pflichtbeitragszeit nur dann, wenn mind. 6 Monate durchgeführt wurde

Anerkennung für max. drei Jahre

Fachakademie

Berücksichtigung als Pflichtbeitragszeit berufliche Ausbildung mit 75 % des Durchschnittsentgelts

Anerkennung für max. drei Jahre

Fachhochschule

Berücksichtigung als Anrechnungszeit für max. 8 Jahre, auch ohne Abschluss Keine Auswirkung

Hochschule/Universität

Berücksichtigung als Anrechnungszeit für max. 8 Jahre, auch ohne Abschluss Keine Auswirkung

Polytechnische Oberschule
 (ehem. DDR)

vergleichbar mit Mittlere Reife im Westen. Ohne Berücksichtigung Keine Auswirkung

Erweiterte Oberschule (ehem. DDR)

vergleichbar mit Gymnasmium/Abitur. Ohne Berücksichtigung keine Auswirkung

Abitur mit Berufsausbildung, Besuch der erweiterten Oberschule zzgl. Berufsausbildung (EOS-ehem. DDR)

gilt als Schulzeit. Max. 8 Jahre als Anrechnungszeit. keine Auswirkung

Berufsausbildung und nebenbei Abitur (ehem. DDR)

Pflichtbeitrag ab dem 17. Lebensjahr mit 75 % der Entgeltpunkte Anerkennung für max. 3 Jahre

 

Kommentieren Sie den Beitrag:

Service

Der Rentenberater berät, unterstützt und vertritt Sie in den Bereichen gesetzliche Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung.

Datensicherheit

Datenschutz ist uns wichtig, Ihre Daten werden immer vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Twitter

Rentenberater01 Bei der neuen abschlagsfreien Rente mit 63 zählen auch Zeiten der Arbeitslosigkeit mit.... fb.me/31UJm6SI6

Dienstag, 29. Juli 2014 via Facebook

Rentenberater01 Ab dem 01.01.2015 erhalten pflegebedürftige Menschen ein höheres Pflegegeld aus der Pflegeversicherung.... fb.me/1gKAZ0TET

Sonntag, 13. Juli 2014 via Facebook

Finden Sie uns auf Google+